Das Tief



Der Regen hat sich angesagt
und nässt die jungen Triebe.
Dem Himmel fehlt das helle Blau,
der Wind ist frisch, das Wetter flau,
und wechselhaft die Liebe.

Der Frühling hat sich eingestellt,
auf Wetterkapriolen.
Der Flora ist es schlicht egal,
sie grünt und blüht in Überzahl,
der Mensch sitzt wie auf Kohlen.

Er meckert über dieses Tief,
denn es verdirbt die Laune.
'Drum hofft er innig und gelinde,
das der Regen bald verschwinde,
schon unter dicker Daune.


.
Twity,  27.04.2016
© by Twity-Autor

27.4.16 15:00

Letzte Einträge: Die Erwartung, Der Herbststurm, Von Bäumen fallen die Igel, Die Nahrungssuche, Der Urnengang

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL