DER UNTERGANG

 

Der Kuckuck ruft den selben Ton,
wie auch schon vor Jahren.
Und wenn die Eule Mäuse fängt,
dann wird sie nichts ersparen.

Dies kennen wir als Kinder schon,
doch hat sich viel gewandelt.
Die Erde trocknet langsam aus,
vom Müll wird sie verschandelt.

Die Nahrungskette hat ein Riss,
manch Tier ist ausgestorben.
Der Mensch macht vielen den Garaus,
die Gier ist echt verdorben.

Denn sie bekommt den Hals nicht voll,
sie untersteht dem Denken.
Sie sägt sogar am eignen Ast,
und hat nichts zu verschenken.

Von Menschenhand wird er gemacht,
der Untergang der Erde.
Wir sitzen alle in dem Boot.
Wo bleibt denn die Beschwerde?

Wo bleibt der Unmut und der Kampf?
Allein für eure Kinder.
Ist Flora, Fauna weit zerstört,
wird es gar ewig Winter.

Der Arme jagt für seinen Bauch,
der Reiche für Trophäen.
Ob Mutter Erde dies verzeiht,
das werden wir noch sehen.

.
Twity, 15.06.2016
© by Twity-Autor

15.6.16 12:31

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL