Die Glocke vom Adlersberg

 

Am Abhang des Adlersberges stand einst eine blühende Stadt. Die Leute aber waren böse und lasterhaft. Darüber ergrimmte Gott und ließ die Stadt versinken.

 

Einstmals weidete ein Hirte an dieser Stelle. Da gewahrte er eine Glocke, welche ein Wildschwein hervorgewühlt hatte. Man brachte die Glocke nach Schleusingen und hing sie im Kirchturm auf. Beim ersten Läuten entsetzten sich die Menschen vor dem schauerlichen Ton, beim zweiten Male heulte es wie Feuerruf durch die Lüfte, beim dritten Male aber sprang die Glocke entzwei. Man goss sie mehrmals um, aber die Glocke zersprang immer wieder.

 

Quelle: Ludwig Bechstein, Sagenbuch

25.6.16 09:44

Letzte Einträge: Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten, Sommerlaunen, Das gnadenlose Schicksal

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL