Die Sonne und der Mond

 

Die Sonne mag den hellen Mond,
der droben bei den Sternen wohnt.
Kurz hat er sie nur angelacht,
sogleich wünscht er ihr gute Nacht.

Zwar teilen sie das Himmelszelt,
doch jeder in der eignen Welt.
Sie sind sich nah und doch so fern,
der Mond hat seine Sonne gern.

Am Horizont versinkt ihr Rot,
für Liebe steht das Zeitverbot.
Doch sie wird ab und zu auch schwach,
vereint sie unterm Sonnendach.

Dann können sie sich endlich sehen,
die Finsternis bleibt kurz bestehen.
Und was da oben dann geschieht,
das hört der Stern als Wiegenlied.

.

©  by Twity-Autor, 2012

9.7.16 11:19

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL