Die Rosenhochzeit

 

Einst traf ich auf die Rose,
die Schönste weit und breit.
Sie sollte mir gehören,
bis in die Ewigkeit.

Ich gab ihr mein Versprechen,
in Freude und in Leid.
Niemals werd' ich es brechen,
zu schön ist unsre Zeit.

Zehn Jahre sind verflogen,
doch meine Liebe blieb.
Ich habe ungelogen,
mein kleines Röslein lieb.

Auf allen Lebenswegen,
wird sie das Liebste sein.
Und hat sie nichts dagegen,
bleibt sie für immer mein.

 

 .

© by Twity-Autor, 2013

9.7.16 11:56

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL