Der Schattenspringer


Nicht länger mag ich harren,
der Schatten wiegt so schwer,
er macht mich stets zum Narren,
und hindert mich doch sehr.

Was wird mit mir passieren,
wenn es mir nicht gelingt,
wird er sich revanchieren,
der Schatten, der gern springt?

Der mich verfolgt und wächst,
seit meinen Kinderbeinen,
er ist's, der mich verhext,
die Seele lässt er weinen.

So kommt sie gar in Not,
er macht mich immer kleiner,
ich wollt, er wäre tot,
und mein Gewissen reiner.

Nichts hab' ich zu verlieren,
bis auf die Schattenbürde,
und kann es nur probieren,
im Namen meiner Würde.

Mein Mut nehm' ich zusammen,
mein Wille gibt den Stoß,
er stirbt im Meer der Flammen,
die Sehnsucht war zu groß.

 

.

© by Twity-Autor, 2013

10.7.16 10:46

Letzte Einträge: Die Erwartung, Der Herbststurm, Von Bäumen fallen die Igel, Die Nahrungssuche, Der Urnengang

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL