Die Nacht

 

Die Nacht wirft ihre Schatten,
in jedes Winkelreich.
Es schweigen selbst Debatten,
bis zu der Tages Laich.

Mit ihren großen Schwingen,
fängt sie Gebete ein.
Sie schwächt das Klagesingen,
die Stille tritt herein.

Gebettet ruhen Seelen,
bis früher Morgen graut.
Die Hoffnung wird sie stählen,
dem Glauben wird vertraut.

Die Nacht schafft keine Wunder,
sie hemmt die Tageslast.
Durch Träume wird sie bunter,
sie meidet jede Hast.

 .

© by Twity-Autor, 2010

10.7.16 10:52

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL