Viel zu schnell


Viel zu schnell streckt man die Segel,
die Enttäuschung macht sich breit.
Traurig wächst der Tränen-Pegel,
jede Liebe braucht auch Streit.

Hat man doch den Traum erwartet,
selbst im tristen Alltagsgrau.
Einst war man verliebt gestartet,
Zukunft war noch Himmelblau.

Die Rosinen wurden dicker,
manche Süße brachte Last.
Aufzugeben ist doch „schicker,“
all die Liebe scheint verprasst.

Und so geht man seine Wege,
alles wird im Streit verneint.
Baute man auf Liebespflege,
wär' man sicher noch vereint.

Wege gibt es folglich viele,
manche enden auch im Hass.
Selbst die besten Ruder-Ziele,
spritzen hin und wieder nass.

Doch dies sollte nicht erschrecken,
denn die Spritzer schaden nicht.
Wenn sie Gemeinsamkeiten wecken,
und keines dieser Segel bricht.

 .

© by Twity-Autor, 2011

10.7.16 11:11

Letzte Einträge: Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten, Sommerlaunen, Das gnadenlose Schicksal

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL