Gebet eines Heiden



Jeden Tag zur selben Stunde,
hält der Heide ein Gebet.
Und er nuschelt mit dem Munde,
Worte, die nur er versteht.

Ja, wer hätte dies gedacht,
jener faltet seine Hände.
Immer kurz vor Mitternacht,
ist sein Stoßgebet zu Ende.

„Herr im Himmel und auf Erden,
höre mein Gebet.
Lasse es nie finster werden,
ist es auch schon spät.

Schick' den Engel alle Tage,
er soll bei mir sein.
Denk' an mich in jeder Lage,
und schon schläft er ein.“

.
Twity, 28.05.2013
Copyright by Twity-Autor

12.7.16 23:52

Letzte Einträge: Die Erwartung, Der Herbststurm, Von Bäumen fallen die Igel, Die Nahrungssuche, Der Urnengang

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL