Traumhafte Versschmiede


Wer hat meinen Vers geklaut,
den ich mir im Schlaf gebaut?
Morgens war er plötzlich fort,
geistert er am fremden Ort?
Denn ich hab' ihn nicht im Sinn,
sagt, wo ist mein Verslein hin?
Habe ich ihn nur geträumt
und das Speichern gar versäumt?
Er gehört zu dem Gedicht:
„Ach verdammt, ich weiß es nicht.“

.
Twity, 04.07.2013
Copyright by Twity-Autor

17.7.16 14:06

Letzte Einträge: Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten, Sommerlaunen, Das gnadenlose Schicksal

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL