Noch ist der Himmel gnädig



Bald sind des Sommers Nächte,
samt Blütentraum verglüht.
Was erst so schön begonnen,
betrübt mein Frohgemüt.

Der Trost der Königinnen,
hält sich bis Sternbild Waage.
Sie nehmen später Abschied,
verschönern letzte Tage.

Was hilft das Weh und Klagen,
es ist des Lebens Lauf.
Die bunten Seligkeiten,
sie welken gar zuhauf.

Die ersten Weiberfäden,
verschleiern ihren Tod.
Noch ist der Himmel gnädig,
noch wird er abends rot.

.
Twity, 04.08.2013
Copyright by Twity-Autor

17.7.16 14:17

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL