Der Mundraub



Die Birnen vom Nachbarn
am güldenen Baum,
sind weicher als Butter,
geschmacklich ein Traum.

Sie leuchten gar herrlich,
sie lachen mich an,
mit leisen Pantoffeln,
schleich' ich mich heran.

Es winken die Äste
weit über den Zaun,
ich kann mich nicht zähmen,
'drum muss ich sie klaun'.

Die Süße der Früchte
ist phänomenal,
sie füllen den Bauch,
und es schrumpft ihre Zahl.

Dann grüßt mich der Nachbar
zwischen Geäst,
ich sah ihn nicht kommen,
nun denkt euch den Rest.

.
Twity, 13.08.2013
Copyright by Twity-Autor

17.7.16 14:24

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL