Willkür



Im Herzen jung,

noch voller Schwung,

kaum einer will sie haben.

Ab vierzig Jahre schon zu alt,

die Arbeitswelt ist rau und kalt,

manch Ziel wird untergraben.



Sie sitzen auf der Wartebank,

das macht gar manchen „Alten“ krank.

Ihr Fleiß galt bis zum letzten Tag,

mit fachlich gutem Wissen,

sie fühlen sich beschissen,

weil es nicht an ihnen lag.



Arbeit ist ein knappes Gut,

fast jeder weiß wie gut sie tut.

Die Altersrente kommt erst spät,

bis dahin zahlt man Stütze,

dabei sind sie noch nütze,

wenn nicht ihr Selbstbewusstsein geht.



Politisch ist dies hausgemacht,

die oben freut's, die Armut lacht.

Wen kümmern schon die „Alten,"

wenn sie nach vielen Arbeitsjahren,

kein Lohn, doch Willkür reich erfahren,

da jeder seinen Stempel macht.


.

Twity, 16.10.2016

© by Twity-Autor

17.10.16 14:15

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL