Blätterfall



Der kühle Wind zupft an den Blättern,

gar manche halten sich gut fest.

Da nützt kein Schimpfen oder Wettern,

natürlich fällt auch bald der Rest.



Es raschelt übervoll am Boden,

so mancher Große wird zum Kind.

Erzählt aus Kindertagen Episoden,

von seiner Laubburg und dem Wind.



Und fährt dabei mit seinen Schuhen,

verschmitzt durch gelbes Bergenlaub.

Alsbald kommt er zum Stocken, Ruhen

und macht sich langsam aus dem Staub.



Er sammelt noch vereinzelt Igel,

als „Bastelkram,“ wie er schön sagt.

Und beißt gleichsam von einem Riegel,

weil ihm der Hunger langsam plagt.



Und jener zieht ihn auch nach Hause,

dort schaut er durch die Fensterscheibe.

Das Wetter macht gewünschte Pause

um seine wetterfeste Bleibe.




.

Twity, 21.10.2016

© by Twity-Autor

21.10.16 12:19

Letzte Einträge: Der Herbst hat viel gegeben, Der Riesenfinger, Das Mäuselein, Es summen keine Bienen, Der Winter kam in später Nacht

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL