Der Baum ist kahl



Der Baum ist kahl, sein Gold fiel ab,

die Lücken wurden breiter.

Die Sonnenstrahlen wurden knapp,

das stimmt schon traurig, leider.



Damit das Tief behoben wird,

erfreut ein Gutgedanke.

Auch wenn die Kälte noch so klirrt,

und ich vom Glühwein schwanke.



Es tröstet doch die Weihnachtszeit,

mit Funkel und Geglitzer.

Mit Mandelduft und weißem Kleid,

so manchen Hausbesitzer.



Vergessen ist des Baumes Gold,

das viele Blättersterben.

Dem Tannenbaum ist man jetzt hold,

und auch dem Zapfenfärben.



Der Baum ist kahl, bald ist Advent,

es üben schon die Glocken.

Die Zeit ist da, sie rennt und rennt,

will unsereins frohlocken.

 

.

Twity, 07.11.2016

© by Twity-Autor



7.11.16 15:54

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL