Frau Holla und der Bauer

 

Frau Holla zog einmal aus, da begegnete ihr ein Bauer mit der Axt. Da redete sie ihn mit den Worten an, daß er ihr den Wagen verkeilen oder verschlagen sollte. Der Taglöhner tat, wie sie ihm hieß, und als die Arbeit verrichtet war, sprach sie: "Raff die Späne auf und nimm sie zum Trinkgeld mit." Drauf fuhr sie ihres Weges.

 

Dem Manne kamen die Späne vergeblich und unnütz vor, darum ließ er sie meistenteils liegen, bloß ein Stück oder drei nahm er für die Langeweile mit. Wie er nach Hause kam und in den Sack griff, waren die Späne eitel Gold. Alsbald kehrte er um, noch die andern zu holen, die er liegengelassen; sosehr er suchte, so war es doch zu spät und nichts mehr vorhanden.

 

Quelle: Deutsche Sagen, Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Brüder Grimm), Kassel 1816/18, Nr. 8

2.5.17 16:16

Letzte Einträge: Der Herbst hat viel gegeben, Der Riesenfinger, Das Mäuselein, Es summen keine Bienen, Der Winter kam in später Nacht

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL