Die Schnatterente


Hoch am Himmel segelt was,

landet sanft im Wasser.

Ist der Teich auch noch so nass,

jener macht nicht blasser.



Öfters fliegt sie hin und her,

taucht gleich mehrfach unter.

Das gefällt der Ente sehr,

hält sie fit und munter.



Trifft sie dann der Sonnenschein,

watschelt sie am Ufer.

Schläft auf ihren Flügeln ein,

ignoriert die Rufer.



Schnattert später gag, gag, gag,

zupft an Wasserpflanzen.

Schwimmt den lieben langen Tag,

übt im Kreise tanzen.



Wenn die Sonne untergeht,

ruht sie gern im Nest.

Da der Mond am Himmel steht,

schaut er durchs Geäst.



.

Twity, 23.05.2017

© by Twity-Autor



23.5.17 15:33

Letzte Einträge: Enkelkinder, Die Spaghettimonster, Die heißen Sommernächte, Die Regenwürmer in der Erde (Kindergedicht), Der Antrieb, Der Heiratsschwindler

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL