Sommerlaunen



Der Mond hat keine Eile,

die Sterne sind hellwach.

Die Nächte sind viel wärmer,

trotz dichtem Ziegeldach.



Der Wind ist unbeständig,

er wechselt immerzu.

Die Hitze in den Räumen

verflüchtigt nicht im Nu.



Dann prasselt warmer Regen,

er klopft ans Fensterbrett.

Er löscht den Durst der Erde,

gar mancher wälzt im Bett.



Und geht die Nacht dann träumen,

gibt auch der Regen auf.

Die Sonne scheint gar wieder,

das Celsius klettert rauf.



.

Twity, 06.07.2017

© by Twity-Autor



6.7.17 16:37

Letzte Einträge: Der Herbst hat viel gegeben, Der Riesenfinger, Das Mäuselein, Es summen keine Bienen, Der Winter kam in später Nacht

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL