Das gnadenlose Schicksal



Wohin das Schicksal uns auch führt,

es liegt nicht in den Sternen.

Wie auch immer es berührt,

kein Mensch kann es entfernen.



Öfters wechseln Hoch und Tief,

sein Päckchen muss man tragen.

Manches läuft mitunter schief,

dann häufen sich die Fragen.



Warum, weshalb, wieso denn nur?

Gern sucht man nach den Gründen.

Verfolgt mitunter Zeit und Spur,

die dann ins Jenseits münden.



Dort stehen beide gänzlich still,

als wäre nichts passiert.

Doch weil das Leben es so will,

wird abermals floriert.



.

Twity, 24.07.2017

© by Twity-Autor

24.7.17 17:21

Letzte Einträge: Enkelkinder, Die Spaghettimonster, Die heißen Sommernächte, Die Regenwürmer in der Erde (Kindergedicht), Der Antrieb, Der Heiratsschwindler

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL