Die Spaghettimonster



Auf einem Tisch, in einem Saal,

da stand ein großer Topf.

Die Wände waren rot und kahl,

verfärbt war mancher Schopf.



Dort traf man sich aus Leidenschaft,

die Pasta wird verehrt.

Die rote Soße gab viel Kraft,

gemeinsam wird verzehrt.



Bewaffnet war ein jeder Gast,

durch Gabeln in der Hand.

Sie alle hatten Lust und Knast,

dem Topfe zugewandt.



Und dann ertönt der Paukenschlag,

dies war der Monster Zeit.

So manche Nudel flog am Tag,

sie klebte lang und breit.



An Wand und Decke, Tisch und Haar,

wie Monster eben sind.

Und jeder warf und jeder sah,

in jedem steckt ein Kind.



.

Twity, 24.07.2017

© by Twity-Autor



2.8.17 15:28

Letzte Einträge: Enkelkinder, Die heißen Sommernächte, Die Regenwürmer in der Erde (Kindergedicht), Der Antrieb, Der Heiratsschwindler

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL