Die Spinne an der Decke



In meinem Zimmer zappelt was,

oben an der Decke,

acht Beine halten sich dort fest,

in einer weißen Ecke.



Der Weberknecht ist groß und schnell,

im Nacken steht der Schauer,

ich habe ihn gar im Visier,

doch macht mich dies nicht schlauer.



Zwar liebe ich die Gott-Natur,

doch nicht in meinem Zimmer,

jetzt muss der lange Schrubber her,

sonst wird der Ekel schlimmer.



Sonst mache ich kein Auge zu,

in der nächsten Nacht.

Die Spinne darf nicht bleiben,

sie wird jetzt umgebracht.



Und so steige ich die Stufen

auf der grünen Leiter,

und der Schrubber trifft den Winkel,

ach, dass wird ja heiter.



Denn die Spinne fällt zu Boden,

sucht sich ein Versteck,

und sie rennt gar immer schneller,

doch dies hat kein Zweck.



Zweimal treffen meine Latschen,

und sie liegt auf dem Parkett,

und ihr Fehlen auch drei Beine,

ja ich weiß, dies war nicht nett.



.

Twity, 16.08.2017

© by Twity-Autor

16.8.17 16:33

Letzte Einträge: Die Erwartung, Der Herbststurm, Von Bäumen fallen die Igel, Die Nahrungssuche, Der Urnengang

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL