Abends


Abends kehrst du bei mir ein,

mit verzücktem Lächeln.

Und wir trinken edlen Wein,

die Gefühle schwächeln.


An der Tür, ein lautes Wort,

der Nachbar hat kein Wasser.

Er treibt mir die Bilder fort,

diese werden blasser.


Meine Liebe geht dahin,

wie auch die Gedanken.

Als ich aufgestanden bin,

musste ich kurz schwanken.


Doch dann ging ich mit Verdruss

zu der Türe Schwelle.

Mit dem Klopfen war dann Schluss,

dank meiner Wasserquelle.


Und der Nachbar ging klitschnass,

von mir gut gebadet,

ärgerlich und etwas blass,

was nicht wirklich schadet,


in sein Stübchen nebenan,

um sich gleich zu föhnen.

Und ich selber schlief alsdann,

ohne laut zu stöhnen.


.

Twity, 06.10.2017

© by Twity-Autor

6.10.17 10:07

Letzte Einträge: Der Herbst hat viel gegeben, Der Riesenfinger, Das Mäuselein, Es summen keine Bienen, Der Winter kam in später Nacht

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL