Der übertriebene Stolz


Die Liebe traf auf großen Stolz,

er schaut auf sie herab.

Sie waren nicht vom selben Holz,

man sah jedoch wie jener schmolz,

vor Eigenliebe, nicht zu knapp.


Da himmelt ihn die Liebe an,

sie fühlt sich angezogen.

Doch weil er sich nur lieben kann,

verhöhnte er sie hiernach dann,

dann ist sie abgebogen.


Und irgendwann ward er gebrochen,

die Einsamkeit hat schwer genagt.

Da kam er bei ihr angekrochen,

und hat gar Besserung versprochen,

er hat den ersten Schritt gewagt.


Und weil die Liebe jeden liebt,

hat sie ihm gar vergeben.

Solange Stolz nicht krankhaft siebt,

und weiterhin so selbstverliebt

vergiftet Mensch und Leben.


.

Twity, 14.10.2017

© by Twity-Autor


14.10.17 11:32

Letzte Einträge: Der Herbst hat viel gegeben, Der Riesenfinger, Das Mäuselein, Es summen keine Bienen, Der Winter kam in später Nacht

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL