Die Möhre sprach zum Chinakohl:
„Mach dich von diesem Acker.
Was interessiert mich denn dein Wohl,
dein Nachwuchs oder Macker.“

Da sprach der Kohl zum Möhrenkraut:
„Ich kann euch gut verstehen,
dass ihr den Fremden nicht vertraut,
ihr könnt ja gar nichts sehen.

Einst schiffte man uns übers Meer,
um die Kultur zu speichern.
Dann fuhr man uns genau hierher,
um Vielfalt zu bereichern.

Jetzt hoffen wir in diesem Land
und schlagen für euch Wurzeln.
Doch ihr steckt euer Haupt in Sand
und lasst nur Sprüche purzeln.“

Die Möhre schien ab­rupt devot
und kroch tief in die Erde.
Sie schämte sich und wurde rot,
und hofft auf die Offerte.

.
Twity, 05.06.2014
Copyright by Twity-Autor