Mitten in einer Grotte, unweit dem Seepferdchenparadies, tauchte hin und wieder eine kleine Wasserelfe auf. Ihr kostbarstes Gut war das Wasser, die Perlenriffe und die atemberaubende Unterwasserlandschaft mit all ihren Bewohnern. Doch damit gab sie sich nicht zufrieden, denn sie glaubte, das es viel bessere Schätze an Land gäbe, als nur das klare und blaue Wasser. So entstieg sie mit Hilfe ihrer Zauberkraft dem Meer, um für kurze Zeit an Land zu bleiben.

Sie suchte sich die höchste und prächtigste Grotte aus, um etwas Schutz vor der Sonne zu haben. Schließlich musste sie sich doch erst an sie gewöhnen. An den Wänden der Grotte tropfte kristallklares Wasser herunter. Sie war mit den schönsten Muscheln verziert und hatte mehrere Gänge. In ihnen fand die kleine Wasserelfe den unerlaubten Unterschlupf. Hatte sie sich doch einfach aus dem Wasserreich geschlichen, nur um alle Reichtümer anderer Welten zu bestaunen.

Kaum war sie dem Meer entstiegen, schwamm sie an einen wundervollen Sandstrand um sich die Schätze genauer anzusehen. Dort traf sie auch auf das Feuer und die Luft.
Sie spielten gerade wieder einmal mit ihren Kräften und jeder von ihnen wollte gewinnen. Dies kannten die Bewohner der Insel bereits und deshalb flüchteten sie schnell zum Schutz in ihre Hütten.

Als die beiden „Unruhestifter“ die kleine Wasserelfe sahen, waren sie doch sehr erstaunt. Sie unterbrachen ihr buntes Treiben und sprachen zu ihr: „Was suchst du an Land, du kleine Wasserelfe? Dies kann sehr gefährlich für dich werden.“ Die kleine Elfe antwortete sogleich: “Ich habe von euch bereits schon gehört und ich möchte gerne alle eure Schätze und die der Erde kennenlernen.“

Da schauten sie die beiden nur fragend an und da sie zwar unberechenbar waren, aber nie unhöflich, nahmen sie die Wasserelfe auf eine kleine Reise mit. Der Wind pustete sofort los und trug die Wasserelfe über das Land. So viel Schönheit hatte sie noch nie erblickt. Die Mutter Erde zeigte ihr die wunderschönsten Schätze dieser Insel. Kurz darauf entfachte das Feuer und zerstörte einige dieser Schätze. Darüber war die Elfe sehr verärgert und rief sogleich ihren Vater, den Gott des Meeres. Als er merkte, das die Wasserelfe das Wasserreich verlassen hatte, war er sehr erzürnt und schickte eine große Welle an Land. Sie zerstörte einen Teil der fruchtbaren Insel.

Der Vater befahl der Elfe sofort zum Meer zurückzukehren, ansonsten würde er die ganze Insel zerstören. Das konnte die Elfe natürlich nicht zulassen. Sie entschuldigte sich noch bei der Mutter Erde und den Menschen für ihre Neugier und deren Folgen. Schnell schwamm sie zurück zur Grotte und tauchte in die blauen Tiefen des Meeres ein. Von da an, hatten die Menschen immer volle Netze...

 .

Copyright by Twity-Autor, 2011-01-12