Illusionen


Könnte ich die Welt verändern,
hier und jetzt und überall,
müssten keine „Schiffe“ kentern,
Frieden käm’ per Überschall.

Friedvoll wären alle Tage,
Neid und Elend gäb’ es nicht.
Niemals stellte sich die Frage,
zeigt der Hunger sein Gesicht.

Kinder könnten glücklich spielen,
zwischen sattem Hoffnungsgrün.
Keiner darf auf Leben zielen,
jeder Winkel käm’ zum Blüh’n.

Herzen würden Liebe tragen,
Unrecht dürfte nie gescheh’n.
Gutes würde Wurzeln schlagen,
Lang’ Bewährtes blieb’ besteh’n.

Niemand dürfte unterdrücken,
Korruption wär’ abgeschafft.
Keiner schlief’ je unter Brücken,
Würde heißt die Zauberkraft.

Arbeit hätten große Hände,
Hungerslohn wird ausrangiert.
Herzensbildung lebt von Spende,
wenn jedes Volk selbst navigiert.

 .

Twity, 20.11.2010
Copyright by Twity-Autor

6.8.15 11:51

Letzte Einträge: Enkelkinder, Die Spaghettimonster, Die heißen Sommernächte, Die Regenwürmer in der Erde (Kindergedicht), Der Antrieb, Der Heiratsschwindler

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL