Schach-matt


Ich bin weiß,
und du bist schwarz.
Die „Steine“ stehen parat.
- Noch -
schreite ich nicht zur Tat.

Zug für Zug,
das Spiel beginnt.
- Hoch zu Pferde, -
das „Ross“ gewinnt.

Jetzt lasse ich dich zappeln,
die „Bauern“ ergreifen die Flucht.
- Lauf nur – lauf’, -
es hält dich keiner auf.

Das „Spiel“ wird schnell zur Sucht.
Wo bleibt die Gegenwehr?
Mein „König“ hat dich längst entdeckt,
dich zu schlagen ist nicht schwer.

Den“ Läufer“ schickte ich voraus,
die „Dame“ täuschte dich recht fein,
- nun bete -
deinen „Turm“ - strich ich mir ein.

Ich nahm dir alles,
nun bist du platt.
Der Sieg triumphiert,
- ich sage nur -
Schach und matt.

 .

Twity, 31.05.2009
Copyright by Twity-Autor

 

Erläuterung:

Es handelt sich hierbei um Rassismus

Weiß - schwarz - Hautfarbe
Steine - Waffen
Ross - jagen mit dem Pferd
Bauern - Gleichgesinnte, Verbündete
Spiel - Freude an der Jagd und Unterdrückung
König - Anführer
Läufer - Spion
Dame - lockt in den Hinterhalt
Turm – Haus und Hof, Besitz
Schach-matt - erledigt, gefangen, ausgeschaltet

30.8.15 09:27

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL