In der Bäckerstube (Teil I)


In einer Bäckerstube,
da kehrte ein - der Uwe.
Er war ein kleiner Schelm,
trug immer einen Helm.

Er mochte Mohrenköpfe
und schaute in die Töpfe.
Er stahl auch mal ein Ei,
drum gab es oft Geschrei.

Die Bäckersfrau Brunhilde,
war lieb und auch sehr milde.
Jetzt platzte ihr der Kragen,
es schlug ihr auf den Magen.

Denn jeder ihrer Kuchen,
war Uwe wohl besuchen.
Die schönen Torten lebten,
weil dort die Käfer klebten.

Das Mehl stieß er mit um
und lachte sich halb krumm.
Der Bäcker kam gelaufen,
sie fingen an zu raufen.

Erst fiel die Hochzeitstorte
und danach böse Worte.
Er schleppte ihn zur Beichte,
weil es ihm langsam reichte.

Im Pfarramt eingetreten,
da wollt’ der Bauer beten.
Er sah die Tinte nicht,
der Uwe - war ein Bösewicht.

Was Uwe so im Pfarramt treibt
und was er sich so einverleibt,
mit all dem Schabernack dabei,
erfahrt ihr in der Folge „Zwei.“

.

Twity, 20.06.2009
Copyright 2009 by Twity-Autor

30.8.15 13:22

Letzte Einträge: Enkelkinder, Die Spaghettimonster, Die heißen Sommernächte, Die Regenwürmer in der Erde (Kindergedicht), Der Antrieb, Der Heiratsschwindler

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL