Flüchtlingswelle



Die Abendsterne leuchten,

in jedem Land der Welt.

Wie am Tag die Sonne,

die ebenso gefällt.


Doch manchmal gibt's nur Schatten,

den Krieg, das Leid, den Tod.

Drum fliehen viele Menschen,

in ihrer großen Not.


Die Welt beginnt zu brodeln,

die Zukunft ungewiss.

Es geht ums Überleben,

manch Schlauchboot hat ein Riss.


Die Schleuser schröpfen Menschen,

sie bringen sie hinaus.

Und selbst die kleinsten Kinder

erleben Furcht und Graus.


Ihr Land ist voller Schrecken,

das Leben ist nichts Wert.

Sie flüchten zu den Grenzen,

der lange Fußmarsch zehrt.


Sie suchen Schutz und Frieden

und bitten um Asyl.

Vergöttern deutsche Sterne,

im Freiheits-Domizil.

.

Twity-Autor, 06.09.2015

© by Twity-Autor



Anmerkung: nicht fiktiv

 


6.9.15 23:10

Letzte Einträge: Bunte Felder, Zeit für Kinder, Der Juni, Frau Holla und der treue Eckart, Sommermond, Das Dichten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL