Der Wunsch



Wenn ein Wunsch geboren wird,
ist er nie alleine.
Ist er wie ein junger Bird,
will  auch nur das Seine.

Wenn sein Flügel ihn erst trägt,
darf man ihn nicht halten.
Sonst wird gleich sein Tod erwägt,
dies kann die Seele spalten.

Besser ist es, er probiert,
lernt dabei fürs Leben.
Wird  sein Dasein toleriert,
kann sich viel ergeben.

Ist der Wunsch vorerst gestillt,
zieht er sich zurück.
Anfangs ist er richtig wild,
dann bringt er stilles Glück.

.
Twity, 27.04.2016
© by Twity-Autor


27.4.16 18:19

Letzte Einträge: Ohne Fehl und Tadel, Der Septembersommer, Im Wald, Im Garten der Erinnerung, Spinnefix und Mäuserich, Warzenschweine

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL