Tag und Nacht



Der Mond, wenn er am Himmel steht,
durchscheint die stärksten Bäume.
Der Tag, der zeitig schlafen geht,
verwirklicht dennoch Träume.

Gar jeder macht was er vermag,
mit seinen eignen Stärken.
Und wenn das Tun dem Ziel erlag,
muss niemand was verbergen.

Solang' die Erde Jahre dreht,
beständig ist in Dingen,
der Wind uns um die Nase weht,
wird jedes Jahr was bringen.

Es kommt auf die Betrachtung an,
was wir dabei empfinden.
Was immer uns wer geben kann,
lässt sich mit uns verbinden.

Der Mond, der sich als Gast versteht,
bewegt nicht nur die Meere.
Der Tag, der mit der Sonne geht,
nimmt manchen ihre Schwere.


.
Twity, 18.03.2016
© by Twity-Autor

17.7.16 17:46

Letzte Einträge: Ohne Fehl und Tadel, Der Septembersommer, Im Wald, Im Garten der Erinnerung, Spinnefix und Mäuserich, Warzenschweine

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL