Die Spielstraße

 

Als wir damals Kinder waren,

war die Welt für uns noch heil.

Auf Straßen durfte alles fahren,

man hüpfte Gummitwist und Seil.



Da fuhren Dreirad und der Roller,

das Fahrrad und der Bollerwagen.

Da kannte man kein Stuben-Koller,

an seinen schönen Kindertagen.



Die Kreide malte Hüpfekästchen,

auf Bäuchen saß der Hula Hoop.

Zum Klettern gab es Baum und Ästchen,

für Autos stand das Schildchen STOP.



Da kannte wirklich jeder jeden,

fast jeder war ein Schlüsselkind.

Man hatte immer wen zum Reden

und spielte „Heiß und Kalt“ stets „blind.“

 

Und gerne auch "Halli-Hallo,"

"Laurentia," Rollschuh und auch Fangen.

Die meisten Eltern waren froh,

sie mussten selten wirklich bangen.



Denn öfters ging ein Fenster auf,

dann schaute mancher Nachbar raus.

Dies ging die Straße runter, rauf,

wenn Mutter kam, ging man nach Haus.

 

.

Twity, 11.01.2018

© by Twity-Autor



11.1.18 14:09

Letzte Einträge: Zählreim (Kindergedicht), Die Welt erfährt viel Kummer, Winter wird es, Flockenweiß, Ostern steht schon vor der Tür, Der Sommer lindert manche Not

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL