Der Schwalbenschwanz (Papilio machaon )



Eine Raupe hübsch und klein

frisst sich durch ein zartes Blatt,

schläft auch manchmal darauf ein,

ist sie müde, ist sie satt.


Vorher war sie noch im Ei,

doch dann wurde es zu eng,

Papilio ward endlich frei,

denn es machte plötzlich peng.


Wiesenkümmel, wilde Möhren,

Pastinak und Bibernelle,

darauf würde sie jetzt schwören,

diese frisst sie auf der Stelle.


Denn Verpuppung kostet Kraft,

bald muss sie durch den Kokon,

wenn sie ihn dann endlich schafft,

fliegt ein Schmetterling davon.


Gelb und schwarz, mit Muster-Flügel,

etwas Blau im Schwalbenschwanz,

segelnd nimmt er jeden Hügel,

bei Nektarsuche, Paarungstanz.


.

Twity, 12.05. 2018

© by Twity-Autor


12.5.18 14:18

Letzte Einträge: Ohne Fehl und Tadel, Der Septembersommer, Im Wald, Im Garten der Erinnerung, Spinnefix und Mäuserich, Warzenschweine

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL