Die große Hitze


Es war einmal ein rosa Schwein,

es fühlte sich im Schlamm gar fein.

Es fühlt sich sogar sauwohl

und fraß sehr gerne Chinakohl.

Von Zuckerrüben, süßen Möhren

ließ sich das kleine Schwein betören.


Dann schien die Sonne furchtbar heiß,

(schon vom Erzählen läuft der Schweiß.)

Im Schatten war es dreißig Grad,

es blühte nichts mehr neu und zart.

Auch Gräser waren schon verdorrt,

die Trockenheit nahm alles fort.


Das Wasser ging allmählich aus,

der Tod schlich schon um Hof und Haus.

Es starben nicht nur Eintagsfliegen,

ein Schattenplatz war schwer zu kriegen.

Die Bäume wurden langsam schwach,

bald rollte sich manch Blätterdach.


Es wuchs kaum was in Wald und Feld,

es war zu heiß für diese Welt.

Dann brachen viele Feuer aus,

die Hitze führte zum Garaus.

Das rosa Schwein ist Fleisch und Wurst,

doch löscht es nicht den großen Durst.


.

Twity-Autor, 29.07.2018

© by Twity-Autor


29.7.18 13:17

Letzte Einträge: Ohne Fehl und Tadel, Der Septembersommer, Im Wald, Im Garten der Erinnerung, Spinnefix und Mäuserich, Warzenschweine

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL