Eiszeit


Zu Eis erstarrt sind alte Eichen,

die letzte Nacht war lausekalt.

Der Winter wird vorerst nicht weichen,

er eilt durchs Land als Eisgestalt.



Man sieht ihn unverblümt an Scheiben,

mal hängt er spitz geformt am Dach.

Als Scheibenblume wird er bleiben,

wird die Sonne nicht bald wach.



Raureif hängt mit Schnee in Kronen,

zauberhaft wirkt jeder Baum.

Der Winter wird kein Ästlein schonen,

verwandelt alles in ein Traum.


Majestätisch weißt er Straßen,

legt sich über Wald und Flur.

Wo Menschen noch auf Bänken saßen,

sitzt meterhoch die Flocken-Spur.


Die Sonne ist jetzt endlich munter,

beschert uns einen schönen Tag.

Und geht sie heute wieder unter,

dann klettert Kälte bis ins Mark.



.

Twity-Autor, 20.01.2019

© by Twity-Autor







20.1.19 14:51

Letzte Einträge: Dezember ist gegangen, Wintermärchen, Frühlingserleben, Die Osterkörbchen, Die menschliche Bedrohung

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL