Einst


Einst gab es Bäume, Wiesen,

wo jetzt nur Pflaster steht.

Ein Fluss darf nicht mehr fließen,

weil einfach nichts mehr geht.


Sein Flussbett hat kein Wasser,

nur Tüten, Glas und Müll.

Manchmal kommt es krasser,

da Notdurft es so will


Die Häuser stehen dichter,

Bäume mussten weichen.

Die Fauna wurde lichter,

man fällte nicht nur Eichen.


Die Straßen wurden breiter,

die Autos mehr und mehr.

So ging es stetig weiter,

das Atmen fällt oft schwer.


Da Bäume zahlreich fehlen,

fehlt es an Sauerstoff.

Es kränkeln nicht nur Kehlen,

auch sonst gibt es viel Zoff.


Um Umwelt, Arbeit, Kriege,

um Renten und Asyl.

Um Wohnraum, Macht und Lüge,

um staatliches Kalkül.


Die Jugend ist sich einig,

sie greift politisch ein.

Ist ihr Weg auch steinig,

Veränderung muss sein.


Einst gab es viel mehr Orte,

mit Vielfalt in der Flur.

Einst sprach man viel mehr Worte,

und stellte sich nicht stur.


.

Twity-Autor, 12.06.2019

© by Twity-Autor

12.6.19 12:35

Letzte Einträge: Die menschliche Bedrohung, Der Tag des Kindes, Uhu und Maus, Kleiner Spatz, Der Rosenteich

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL