Der Wind zerpflückt die Wolken


Der Wind zerpflückt die Wolken,

das Zelt ist weiß und blau.

Die kleinen Schwalben folgen,

sie segeln eine Show.

 

Sie schweben mit den Lüften,

September ist noch mild.

Er spielt mit schönen Düften,

verschmilzt im Sommerbild.

 

Jung sind noch die Tage,

doch löst sich manches Blatt.

Noch hört man keine Klage,

noch werden alle satt.

 

Die Bienen finden Becher,

sie trinken süßen Saft.

Manch blütenreicher Fächer,

stillt und schenkt gar Kraft.

 

Der Wind verzaubert Wolken,

ihr Weiß wird himmelblau.

Zahlreiche Blüten folgen,

benetzt, mit Morgentau.

Twity-Autor, 03.09.2019

© by Twity-Autor

 

 

 

8.9.19 18:14

Letzte Einträge: Im Sommergarten Wunderschön, Sommer ist es, Die lieblichen Jahreszeiten, Das Herdentier lässt denken, Grenzenlos ist keine Zeit

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL