Flockenweiß

 

Ein Hase wohnt am Waldesrand,

er flitzt durch hohe Tannen.

Bis er eine Wurzel fand,

dann rannte er von dannen.

 

Der Himmel warf sein Flockenweiß,

ganz plötzlich, ohne Eile.

Die Neugier trieb den Hasen leis‘,

er schnuppert eine Weile.

 

Sein kleines Näslein wurde kalt,

Schnee hat er nie gesehen.

Die Tannen in dem Winterwald,

sind weiß, durch das Verwehen.

 

Ihr grünes dichtes Nadelkleid

verdeckt der frische Schnee.

Und eine Decke macht sich breit,

mit Spur von Fuchs und Reh.

 

Und als es Nacht und dunkel ward,

da kam der Frost daher.

Er glitzerte die Flocken zart,

gefriert das Flockenmeer.

 

.

© by Twity-Autor

Twity-Autor, 03.02.2021

 

 

 

3.2.21 14:27

Letzte Einträge: Zählreim (Kindergedicht), Die Welt erfährt viel Kummer, Winter wird es, Ostern steht schon vor der Tür, Der Sommer lindert manche Not

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL